AGB - Karin Strube - Hundeschule

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Hundeschule Karin Strube

1 Abschluss des Vertrages (Anmeldung)
Mit der Anmeldung bietet der Teilnehmer/Kunde der Hundeschule den Abschluss des Vertrages verbindlich an. Der Vertrag kommt mit der Annahme durch die Hundeschule zustande und bedarf keiner bestimmten Form. Ein Vertrag für einen Kurs oder ein Seminar beinhaltet die Teilnahme mit einem Hund, soweit das Mitbringen von Hunden nicht eingeschränkt oder ausgeschlossen ist. Es können nur Hunde teilnehmen, die über einen vollen Impfschutz (altersentsprechend) verfügen und frei sind von ansteckenden Krankheiten oder Parasiten. Für jeden Hund muss eine gültige Haftpflichtversicherung abgeschlossen sein.
Anmeldungen zu den Veranstaltungen werden dem Eingang nach aufgenommen. Nach dem Meldeschluss oder bei Überschreitung der Teilnehmerzahl ist keine Gewähr mehr für die Aufnahme gegeben.
Kinder unter 16 Jahren können nur in Absprache mit der Hundeschule alleine am Unterricht teilnehmen.
§ 2 Bezahlung
Einzelveranstaltungen/Themenabende/einzelne Einzelstunden sind mit der Anmeldung zu bezahlen. Für Kurse/Seminare/ mehrtägige Veranstaltungen oder Einzelstunden im 5er-Paket ist bei der Anmeldung die Hälfte der Gebühr als Anzahlung fällig, die restliche Gebühr ist zum Veranstaltungsbeginn mitzubringen.
§ 3 Rücktritt
Der Teilnehmer kann jederzeit vor Beginn der Leistungen zurücktreten. Der Rücktritt hat schriftlich zu erfolgen. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Rücktrittserklärung ist der Zeitpunkt des Einganges bei der Postanschrift der Hundeschule. (Kontakt)
Bei einem Rücktritt vor Beginn der Veranstaltung, der vereinbarten Einzelstunde, tierpsychologischen oder –kinesiologischen Beratung sowie sonstiger fest vereinbarten Termine, werden die folgenden Stornierungskosten fällig:
- Bis 4 Wochen vor Beginn 10% der Teilnahmebeitrags / der Kosten;
- bis 1 Woche vor Beginn 30% der Teilnahmebeitrags / der Kosten.
- Bei Rücktritt ab einer Woche vor Kurs-/Veranstaltungsbeginn 100% des Teilnahmebeitrages / der Kosten.
Ein Rücktritt nach Veranstaltungsbeginn/Kursbeginn/Beginn der Vereinarten Einzelstunde etc. ist nicht möglich. Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet.
§ 4 Rücktritt durch die Hundeschule
Die Hundeschule kann vom Vertrag zurücktreten:
Ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Teilnehmer die Veranstaltung stört oder sich den Anweisungen des Kursleiters widersetzt.
Ebenso, wenn die gebotene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird.
Bei Ausfall des Kursleiters werden die ausgefallenen Unterrichtsstunden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.
Die Kursleiter behalten sich vor, den Unterricht nach eigenem Ermessen abzubrechen. Die Unterrichtsgebühr wird in diesen Fällen anteilig zurückerstattet.
§ 5 Ausschluss von Hunden vom Unterricht
Generell dürfen zu Kursen und sonstigen Veranstaltungen mit Gruppenunterricht nur sozialverträgliche und sozial sichere Hunde mitgebracht werden. Sozialverträglich bedeutet, dass der Hund keine Aggression gegenüber Mensch und Tier zeigen. Auch sehr ängstliche Hunde können sich durch ihre soziale Unsicherheit in bestimmten Situationen aggressiv zeigen. In solchen Fällen ist vor der Anmeldung zu einem Kurs oder sonstigen Veranstaltung die Hundeschule zu kontaktieren, damit das Verhalten des Hundes vorher abgeklärt werden kann. Für Hunde mit problematischen Verhaltensweisen, sind Einzelstunden zu vereinbaren.
Versichert ein Teilnehmer bei der Anmeldung die Sozialverträglichkeit seines Hundes und zeigt dieser im Gruppenunterricht problematisches Verhalten, kann der Veranstaltungsleiter den Hund vom Unterricht ausschließen. Der Teilnehmer kann den Unterricht ohne Hund weiter besuchen. Der Ausschluss eines Hundes vom Gruppenunterricht wegen problematischem Verhalten berechtigt nicht zur Minderung oder Rückforderung der Veranstaltungsgebühren.
Am Hundetreff teilnehmende Hunde müssen den Grundkurs in der Hundeschule Karin Strube abgeschlossen haben oder den Grundkurs gerade besuchen.
6. Eigentumsvorbehalt
Verkaufte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der Hundeschule.
§ 7 Haftung
Die Hundeschule haftet nur für Schäden, die von ihr vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt werden. Soweit es sich nicht um Körperschäden handelt, ist die Haftung auf den dreifachen Teilnahmepreis beschränkt. Die Hundeschule haftet nicht für Schäden, die von Dritten und deren Hunden herbeigeführt werden. Die Hundeschule übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, die durch die Anwendung der gezeigten Übungen entstehen sowie für Schäden / Verletzungen, die durch die teilnehmenden Hunde entstehen. Jegliche Begleitpersonen sind durch die Teilnehmerin / den Teilnehmer von dem Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen. Die Teilnahme oder der Besuch der Übungsstunden erfolgt auf eigenes Risiko. Kinder sind von ihren Eltern bzw. Begleitpersonen zu beaufsichtigen. Die Teilnehmerin / der Teilnehmer haftet für die von ihm und seinem Hund verursachten Schäden.
§ 8 Mitwirkungspflicht
Der Teilnehmer ist verpflichtet bei Leistungsstörungen Schäden zu vermeiden oder gering zu halten. Beanstandungen haben unverzüglich gegenüber der Hundeschule zu erfolgen, andernfalls sind jedwede Ansprüche ausgeschlossen.
§ 9 Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge.
§10 Schutzimpfungen und Krankheiten
Der Lehrgangsteilnehmer erklärt, dass sein Hund gesund und frei von ansteckenden Krankheiten ist und über einen aktuellen Impfschutz gegen Tollwut, Staupe, Parovirose, Hepatitis und Leptospirose verfügt.
Eine Impfung gegen Zwingerhusten ist erwünscht.
§11Copyright
Die Kursinhalte inklusive der ausgegebenen Unterlagen unterliegen den Copyright und dürfen nicht ohne ausdrückliche Genehmigung vom Organisator vervielfältigt oder an Dritte weitergegeben werden.
§12 Bild- und Tonmaterial
Alle Bild- und Tonträger, die im Zusammenhang mit dem Organisator erstellt werden, dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch teilweise veröffentlicht werden.
Der Organisator kann eine unentgeltliche Kopie der angefertigten Bild- und Tonträger verlangen.
Alle Bild- und Tonträger, die im Zusammenhang mit dem Organisator erstellt wurden, können vom Organisator zu Veröffentlichungszwecken, PR- Maßnahmen oder im Rahmen der Ausbildung, ohne vorherige Absprache, genutzt werden.
§ 13 Gerichtsstand
Der Gerichtsstand ist Hagen.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü